Die Frage ob in Lobpreis-und Anbetungszeiten deutsche oder englische Songs gespielt werden sollen, spaltet teilweise schon Gemeinden. Meine persönliche Meinung und Erfahrung dazu ist, dass es kein „entweder oder“ gibt. Der Lobpreisleiter/in hat Lieder auszuwählen, die der Gemeinde dienen und bei der die Besucher gut mitsingen können. Es kommt darauf an wie die Gemeinde „besetzt“ ist. Sind Besucher zu erwarten deren Muttersprache Englisch ist, oder die Englisch besser verstehen als Deutsch, dann gehören auch solche Lieder in das Repertoire – einfach um den Menschen zu dienen. Manchmal bin ich zu Gast in amerikanischen Gemeinden (z.B. die Calvary Chapel Kaiserslautern). Für die Lobpreisleitung dort wähle ich dann nur englische Texte, mit vielleicht einem deutschen Song aus. Auch wenn meine persönliche musikalische Prägung aus dem amerikanischen Sprachraum mit englischen Texten kommt und ich jahrelang deutsche Texte vermieden habe, weiß ich heute, dass ein deutscher Text sehr viel authentischer kommt und dass Besucher, die mit der englischen Sprache nicht sehr sicher sind, es danken. Daher mein Tipp, betet für Weisheit beim Auswählen der Songs und lasst es Euch zeigen, mit welchen Sprachen Eure Gemeinde besetzt ist, damit Ihr Euren Besuchern optimal dienen könnt. Achtet auch auf Eure Sprachkenntnisse und die Aussprache. Peinlich wird es, wenn Muttersprachler zuhören und die schlechte oder falsche Aussprache zur Ablenkung wird.